Review: Die Minions sind auf der Suche nach ihrem Meister

Es gibt derzeit wohl nichts knuffigeres, was über die Kinoleinwand hüpft, als die kleinen gelben Tic Tacs – auch Minions genannt. Nachdem sich die kleinen und tollpatschigen Schurken in Teil eins und zwei von „Ich – einfach unverbesserlich“ großer Beliebtheit erfreuten, wurde ihnen nun ein eigener Streifen gewidmet. Seit dem 2. Juli auch in 3D zu sehen.

Zum Inhalt (Spoiler!): Der Film erzählt die Geschichte der Mininos, wie sie sich als Zellen im Wasser entwickelt haben und Jahrtausende lang an Land einen besonders bösen Boss suchten. Dabei dienten sie so einigen fiesen Schurken der Geschichte, wie T-Rex, Dracula und Napoleon. Leider war das Glück nie bei ihnen und durch äußerst unglücklich Zufälle verloren sie immer wieder ihren Anführer. Völlig verzweifelt ziehen sich die kleinen gelben Freunde in eine Höhle aus Eis zurück. Ohne Anführer verfallen sie der Depression. Nichts bereitet ihnen Freude: kein Spiel, kein Gesang und auch ihre geliebten Bananen können sie nicht aufheitern. Nach jahrelangem Hinvegetieren, rafft der mutige Kevin im Jahre 1968 sich auf, um draußen in der Welt einen Boss für die Minions zu finden. Der kleine Bob und der Gitarren-Freund Stuart helfen ihm dabei. Gemeinsam machen sich die beiden auf den Weg zu einer Convention für fiese Schurken. Sie hoffen ihren Meister zu finden. Dort treffen sie auf Scarlett Overkill, die böseste der Bösen. Die drei können sich einen Platz unter ihrer Gefolgschaft sichern. Ihre erste böse Tat besteht darin, die Krone der Queen Elisabeth II. von England zu stehlen, damit Scarlett ihren Traum von der Herrschaft über England erfüllen kann. Doch durch ein kleines Missgeschick, zieht aus Versehen der kleine Bob das Schwert Excalibur aus dem Stein und wird zum König von England gekrönt. Das passt Scarlett Overkill natürlich gar nicht. Sie versucht die Minions vom Thron zu stürzen und jagt sie. Ob die drei da heile rauskommen werden?

Fazit: Die Minions sind so niedlich und lustig. Ich habe herzhaft gelacht. Ein Gag folgte auf den nächsten. Sie sind so tollpatschig, aber auch liebenswert. Es ist für Fans der kleine gelben Freunde sehr interessant gewesen, zu erfahren, woher sie überhaupt stammen und wie sie ihren Weg zu ihrem Boss Gru gefunden haben. Die Minions machen einfach nur süchtig. Ich war am 2. Juli bei der Premiere im Cinedom Köln. Dort gab es für die Besucher ein Popcorn-Eimer sowie eine Trinkfalsche mit einer Figur zu kaufen. Da konnte ich natürlich nicht nein sagen. Absoluter Suchtfaktor! Ich hoffe auf einen zweiten Teil! Ein Tipp: Sitzen bleiben! Nach dem Abspann folgt noch ein kleines Extra!

  • Titel: Minions
  • Kinostart: 2. Juli 2015
  • Regie: Pierre Coffin, Kyle Balda
  • Genre: Komödie
  • Land: USA 2015
  • FSK: Ab 0 Jahren
  • Lautzeit: ca. 91 Minuten
  • Verleih: Universal Pictures International Germany GmbH
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s