Kalle Pohl ergründet das Phänomen der „Selfies“

In kleiner Runde, vor etwa 60 Zuschauern präsentierte Kalle Pohl am Freitagabend seine neue Bühnenshow „Selfi in Delfi“ – welches natürlich absichtlich falsch geschrieben wurde – im Kulturzentrum Cobra in Solingen. Schließlich interessiert sich Kalles berüchtigter Vetter Hein Spack nicht für die Kultur des griechischen Örtchens Delphi, sondern nur für den Strand.

Der 64-Jährige, aus der Comedy-Sendung „7 Tage – 7 Köpfe“ bekannte Kabarettist Kalle Pohl sorgte schon zu Beginn seiner Vorstellung für viele Lacher. Er verkündete, dass er sein 35-jähriges Bühnenjubiläum feiere, angefangen hätte er in der Garage seiner Eltern, mit neun Jahren.

Wie der Titel seiner Show bereits erahnen lässt, soll sich der Abend um das Phänomen der Selfies drehen. „Als Selfies gerade erfunden wurden, traf ich einen jungen Mann vor dem Kölner Dom. Er fragte mich, ob ich von ihm ein Selfie machen könnte!“ Das Publikum musste lauthals lachen. Kalle ist der Überzeugung, dass 95 Prozent der Smartphone-Nutzer sich selbst am liebsten porträtieren. Was die anderen fünf Prozent stattdessen machen, weiß er natürlich auch: „Der Rest fotografiert sein Essen.“ Anschließend sang Kalle für das Publikum einen Song, begleitet von seinem Akkordeon: „In Internet siehst du Selfies der Stars, und das macht dir Spaß.“ Prominente verdienen sogar mit ihren Selfies viel Geld, doch Kalle hat Mitleid mit ihnen, er sang: „Geld macht nicht glücklich, das macht uns betroffen, das wollen wir doch hoffen.“

Dass der Bildungstand in Deutschland stetig nach unten tendiert, ist auch Kalle aufgefallen. Er macht sich Sorgen um die zukünftige Generation, da werdende Eltern meist keine Ahnung vom Umgang mit Kleinkindern haben. Doch er hat eine Lösung für dieses Dilemma: „Man müsste eine App erfinden, mit der man das Baby einfach scannen kann. Wenn es weint: Windel voll oder Bauch leer.“ Für Menschen, die nicht zur Generation Smartphone gehören, hat Kalle ein Baby-Handbuch geschrieben, im praktischen Taschenbuch-Format. Eine wichtige Information lautet: „Der“ Baby ist vom Umtausch ausgeschlossen. Der falsch gewählte Artikel „der“ sorgte für Verwirrung im Publikum. „Was denn? Das Buch ist an die Zielgruppe der RTL-Zuschauer gerichtet.“ Jetzt konnte sich das Publikum vor Lachen kaum noch auf den Stühlen halten.

Nicht nur sein Gesangstalent fand Begeisterung auf der Bühne, Kalle präsentierte auch sein Talent als Bauchredner und Balletttänzer mit seiner schwarzen Ziege Dolores.
Bild: Pressefoto
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s